Villas in Crete, Villa Chania, Villa Kreta, Rent Crete Villas, Vacances Crete Hotel Villas in Crete, Villa Chania, Villa Kreta, Rent Crete Villas, Vacances Crete Hotel
tel:+30 28210 90760 +30 28210 90760
Deutsch
info@thehotel.gr +30 28210 90760

Kreta > Berühmte Kreta

Berühmte Kreta

Eleftherios Venizelos (1864-1936), griechischer Staatsmann und Diplomat!

Eleftherios Veniyelos war wohl der bedeutendsten Politiker des modernen Griechenlands. Er wurde in Mournies geboren, einem Dorf bei Chania, studierte in Athen Jura und wurde der Vorsitzende der Liberalen Partei Kretas. Er wurde 1889 und 1896 während der Aufstände für die Befreiung Kretas von der Herrschaft des Osmanischen Reichs berühmt. Venizelos wurde 1905 der erste Ministerpräsident des unabhängigen Kretas und 1910 der Premierminister von Griechenland.

Eleftherios Venizelos spielte bis 1930 eine sehr wichtige Rolle in der griechischen Geschichte. Er war einer der wichtigsten Aktivisten für eine Vereinigung Kretas mit Griechenland (1913) und verteidigte den Balkanbund gegen das Osmanische Reich und Bulgarien. Während des ersten Weltkrieges stellte sich Venizelos an der Seite der Entente der großen Macht entgegen. Er wollte, dass Griechenland seine Alliierten beim Dardanellen Krieg unterstützt, konnte aber die Zustimmung des Königs Konstantinos I nicht erwirken und trat darauf von seinem Amt zurück.

Im März 1915 wurde Venizelos wiedergewählt. Er wurde von den alliierten Kräften nach Thessaloniki eingeladen und deklarierte eine republikanische Gegenregierung, nachdem er vom König entlassen wurde. Venizelos ging zurück nach Kreta und bildete eine provisorische revolutionäre Regierung.  Im Juni 1917 wurde der König Konstantinos I abgesetzt und Venizelos kam wieder an die Macht, um den griechischen Krieg bis zum Waffenstillstand 1918 zu führen. Auf der Friedenskonferenz von Paris werden Venizelos große Teile Bulgariens und der Türkei zugesprochen.

Trotz seiner großen Erfolge wurde er bei den allgemeinen Wahlen 1920 besiegt und die neue Regierung forderte Konstaninos I auf, zurückzukehren. Venizelos wurde wieder Premierminister 1924, 1928-32 und 1933. 1935 ging Venizelos in den Ruhestand und bereitet einen anderen republikanischen Staatsstreich von. Als das fehlschlug, wurde Venizelos gezwungen in die Emigration nach Frankreich zu gehen, wo er 1936 starb.

Eleftherios Venizelos wurde in den Gräbern der Venizelos begraben, die sich auf der Halbinsel Akrotiri in der Nähe von Chania befinden. Es ist geplant sein Haus im Stadtteil Chalepa zu einem Museum umzubauen.

Mikis Theodorakis (1925 - ), ein Künstler internationaler Berühmtheit:

Theodorakis ist ein Künstler mit internationalem Ruf. Er komponierte mehr als 100 Lieder, 5 Symphonien, Balettstücke wie „Griechischer Karneval”, „Elektra”, „Zorbas“, Oratorien wie „Der Marsch der Geister“und „ Canto General“, vier Opern „Kostas Karyotakis“, „Medea“, „Elektra“, und jetzt „Antigoni“ und ebenfalls die Olympische Hymne „Canto Olympico“ und die Filmmusik für „Phaedra“, „Z“, „Elektra“, „Zorbas“, „Serpico“ und „Iphigenie“.

Mikis Theodorakis wurde auf der Insel Chios geboren (29. Juli 1925), hat aber kretische Vorfahren. Von 1954 bis 1960 arbeitete er in Paris und London als Komponist für Symphonie, Ballett und Filmmusik. Seit 1960 unterstützt er den Verband für  Dichtung und Musik in Griechenland. Politisch hat er sich gegen die Diktatur (1967 – 1974) gewendet und war mehrmals Mitglied des griechischen Parlaments.

Nikos Kazantzakis (1883-1957), einer der bedeutendsten griechischen Schriftsteller, Dichter und Philosophen:

Nikos Kazantzakis wurde in Heraklion geboren und er war einer der einflussreichsten griechischen Schriftsteller, Dichter und Philosophen des 20. Jhd. Er ist berühmt für seinen Roman Alexis Sorbas, der in viele Sprachen übersetzt und auch als Kinofilm verfilmt wurde. Seine Meinung veranlasste die orthodoxe Kirche ihn zu exkommunizieren. „Ich hoffe nichts. Ich fürchte nichts. Ich bin ein freier Mensch.“ sind einige seiner ketzerischen Gedanken.

Nachdem Nikos Kazantzakis sein Jurastudium in Athen beendete, setze er seine Studien in Paris fort (1907 – 1909). Als Freiwilliger kämpfte er in den Balkankriegen für das griechische Militär. Nach dem Krieg reiste er in viele europäische und asiatische Länder und veröffentlichte seine Reiseberichte. Von Nietzsche und Bergson sowie den Philosophien des Christentums, Marxismus und Buddhismus tief beeinflusst, war er in erster Linie Philosoph und kein Schriftsteller.

1927 veröffentlicht er das Buch der Philosophie „Askitiki“. 1938 nach 13 jährigem revidieren (1925 – 1938) veröffentlichte er sein Epos Odyssey: eine moderne Fortsetzung der Geschichte Odysseus, die dort fortgesetzt wird, wo Homer aufgehört hatte. In den letzten Jahren seines Lebens wendet sich Kazantzakis der Prosa zu und wird berühmt. Er veröffentlicht Alexis Sorbas, die letzte Versuchung, Freiheit oder Tod, Griechische Passion und seinen autobiographischen Roman Rechenschaft vor El Greco. Am 28. Juni 1956 wurde er mit dem internationalen Friedenspreis ausgezeichnet.

Das Historische Museum Kretas hat ihm einen ganzen raum gewidmet. Einen interessanten Einblick in das Leben und das Werk von Nikos Kazantzakis bietet ebenfalls das Museum Nikos Kazantzakis im Dorf Myrtia, in der Nähe des Hauses seines Vaters.

Domenico Theotokopoulos (El Greco, 1541-1614),  ein goßer Maler, Bildhauer und Architekt

El Greco  ist ein auf Kreta geborener Maler, Bildhauer und Architekt, der in Spanien lebte und als erstes großes Genie der spanischen Schule angesehen wird. Er war einer der größten Manieristen.

El Greco studierte die Ikonenmalerei der kretischen Schule und reiste zwischen Venedig (er studierte bei Tizian), Rom (beeinflusst von Michelangelo), und Spanien (er ließ sich in Toledo nieder). Die christliche Lehre in Spanien hatte einen entscheidenden Einfluss auf seine Malerei. Seine Kunst war eine Mischung aus Leidenschaft und Restriktion, religiöser Leidenschaft und Neoplatonismus, beeinflusst von Mystizismus und Gegenreformation.

Das einzige Werk von El Greco, das auf Kreta existiert, wird im Historischen Museum in Knossos ausgestellt.

Michalis Damaskinos (1530-1591):

Er ist der bekannteste Ikonenmaler der kretischen Schule (1530 – 1591). Seine Werke vereinen Elemente aus der byzantinischen  Kunst und der Renaissance. Die Ikonen werden im Museum für religiöse Kunst in Heraklion ausgestellt.

König Mino(a)s:

Der legendäre König Minos ist wahrscheinlich eine Komposition aus vielen minoischen Königen, deren Ruhm noch viele Jahrhunderte nach ihrem Tod bestand. Der griechischen Mythologie entsprechend war Minos der erste König der Welt, der weise Gesetzgebungen verfasste und Militärschiffe baute, mit denen er die Barbaren im Mittelmeer besiegte. Diese Schiffe unterstützten ebenfalls das aufblühen der minoischen Zivilisation. König Minos wird als Sohn von Zeus angesehen, der König der Götter und von Europa, eine Personifizierung des europäischen Kontinentes.

Minos erhielt den Thron Kretas mit der Hilfe des Gottes Poseidon und gewann die Kontrolle über alle Mittelmeerinseln. Er heiratete Pasiphae, die Tochter des Helios, die ihm den Sohn Adrogeos und die Töchter Ariadni und Phaidra gebar und ebenfalls die Mutter des Minotaurus ist. Minos besiegte die Athener und Megara, um den Tod seines Sohne Androgeos zu rächen, der von ihnen getötet wurde. Minos wurde ein Erpresser und Tyrann und forderte von den Besiegten Kinder, um den Minotaurus zu füttern bis es Theseus gelang, den Minotaurus zu töten. Minos wurde von den Töchtern König Cocalus, die kochendes Wasser über ihn gossen, während er ein Bad nahm.  Es wird erzählt, dass Minos nach seinem Tod im Hades Richter geworden sei.